1000 Fragen an mich selbst #7 und #8

1000 Fragen an mich selbst #7 und #8

Draußen lässt die Sonne noch ein zartes Licht über den Dächern erahnen. Noch lange wird es im Hof nicht ruhig. Kinder spielen verstecken. Lachen. Kreischen. Weinen. Auf einem Balkon quetscht sich gesellig eine Großfamilie zusammen und lacht. Eine Mutter trägt ihr Baby im Arm auf und ab, sanftes Wiegen in den Schlaf. Am Himmel ziehen Flugzeuge ihre koordinierten Striche hinter sich her und malen menschliches Gerade in das natürliche Weich der Wolken. Ein weiterer Tag geht zu Ende. Lässt Gedanken zurück, Erwartungen fallen, schöpft eine Kelle Hoffnung für das neue Morgen. 

Und weil vom Krankenbett nicht sehr viel mehr möglich ist und die Worte nur langsam aus meinem erschöpften Körper kommen, beantworte ich heute mal wieder ein paar der 1000 Fragen an mich selbst.

121. Gibst du der Arbeit manchmal Vorrang vor der Liebe? Momentan besteht meine einzige Arbeit darin mich um meine Kinder zu kümmern, und das ist mit sehr viel Liebe verbunden.

122. Wofür bist du deinen Eltern dankbar? Dass sie mich nie eingeschränkt haben, mich gehen lassen haben, auch als ich selbst nicht wusste, wohin mich das führt. 

123. Sagst du immer, was du denkst? Ich wünschte ich würde es öfter tun. Ich glaube nicht, dass man es immer tun sollte, das kann auch verletzen oder unpassend sein. Aber ich sage viel zu selten, was ich denke. Leider. 

124. Läuft dein Fernsehgerät häufig, obwohl du gar nicht schaust? Ich habe kein Fernsehgerät.

125. Welchen Schmerz hast du nicht überwunden? Den Verlust meines Bruders. 

126. Was kaufst du für deine letzten 10 Euro? Eine Flasche Wein. Schokolade.

127. Verliebst du dich schnell? Ja sehr.

128. Woran denkst du, bevor du einschläfst? Ich träume. Erträume mir Situationen oder Begegnungen, wünsche und gebe mich sanft der Müdigkeit hin.

129. Welcher Tag der Woche ist dein Lieblingstag? Freitag. Wochenendgefühl. Zwei freie Tage vor mir. Freitagabend bin ich oft am seligsten. Das war schon immer so.

130. Was würdest du als deinen größten Erfolg bezeichnen? Dass ich letztendlich doch immer meinem Herzen folge.

131. Mit welcher berühmten Person würdest du gern mal einen Tag verbringen? Oh nein mit keiner. Sowas würde ich überhaupt nicht mögen. Ich wüsste da gar nicht, was ich sagen soll und würde mich furchtbar unwohl fühlen.

132. Warst du schon mal in eine (unerreichbare) berühmte Person verliebt? Nein.

133. Was ist dein Traumberuf? Schriftstellerin.

134. Fällt es dir leicht, um Hilfe zu bitten? Nein, überhaupt nicht.

135. Was kannst du nicht wegwerfen? Ich weiß nicht, ob es da was gibt.

136. Welche Seiten im Internet besuchst du täglich? Facebook, Instagram.

137. Sind die besten Dinge im Leben gratis? Ich glaube schon, ja. Ja doch.

138. Hast du schonmal etwas gestohlen? Ja. und ich wurde auch mal erwischt. (Ich war jung…)

139. Was kochst du, wenn du Gäste hast? Das kommt auf die Gäste an. Gern Fleischiges.

140. In welchem Laden möchtest du am liebsten mal eine Minute lang gratis einkaufen? Buchladen

#8

141. In welche Länder möchtest du noch reisen? Japan, Norwegen und unbedingt nochmal Island

142. Welche übernatürliche Kraft hättest du gerne? Mit Toten reden können. Durch die Zeiten reisen.

 

143. Wann wärst du am liebsten im Erdboden versunken? Oh nein, das schreib ich hier sicher nicht rein.

144. Welches Lied macht dir immer gute Laune? “Við spilum endalaust” von Sigur Ros.

145. Wie flexibel bist du? Oh schwierige Frage. Ich glaube nicht, dass sich sehr flexibel bin. Mich überfordert es schnell, mich auf Neues einzulassen. Ich kenn mich gern aus und weiß, was los ist.

146. Gibt es eine ungewöhnliche Kombination beim Essen, die du richtig gerne magst? Ok Achtung, jetzt wird’s grauslich: Ich esse zuweilen mal ne Tiefkühlpizza und damit es noch so richtig schon grauslich wird, mach ich mir da gern Mayonnaise drauf. Ich hab Euch gewarnt!

147. Was tust du, wenn du in einer Schlange warten musst? Wenn ich allein bin – bewusst atmen, den Moment nutzen für mich. Mit den Kindern – ungeduldig herumwackeln.

148. Wo siehst du besser aus: im Spiegel oder auf Fotos? och das kommt ja aufs Foto an. Und auf den Moment im Spiegel. Das kann hier und da furchtbar sein, aber auch ganz passabel.

149. Entscheidest du dich eher für weniger Kalorien oder mehr Sport? Weder noch. Ich achte da gar nicht so drauf. Bewegung habe ich eigentlich eh genug. Und ich esse, wenn ich mag.

150. Führst du oft Selbstgespräche? Ja. Schon immer.

Gute Nacht!

Alle bisherigen Fragen findet Ihr hier.

Leave a Reply

Your email address will not be published.*