Vom Aufstehen und Hinfallen. Und warum es diese Seite gibt.

Ich blogge schon seit ca. 12 Jahren. Damals noch auf Englisch, als ich noch in Schottland wohnte. Dann habe ich nach dem ersten Kind begonnen auf dem Buntraum über das Elterndasein und all seine Facetten zu schreiben. Das hat sich recht etabliert, ich habe das immer gern gemacht und werde es auch in reduzierter Form weiterführen. 

Nun hat es mich in den letzten Wochen und Monaten ziemlich niedergestreckt. Eine ausgewachsene Erschöpfung hat sich schon länger angedeutet, aber bis ich sie erkannt habe, ist Zeit vergangen. Nun bin ich am Aufrichten. Doch es fühlt sich manchmal an wie auf einem frisch gewischten Boden. Mit zu viel Putzmittel. Ich rutsche immer wieder aus und komme nicht so recht zum Stehen. Und wenn ich stehe, dann falle ich wieder. Immer und immer wieder. Auch im Alltag versuche ich mich zurechtzufinden. Meinen Platz zu finden. Zwischen weniger Tun, mehr auf mich schauen, dem Frust darüber, nicht alles tun zu können, was in meinem kreativen Hirn so Lust auf Ausbruch hat und der großen Motivation, die dann von kranken Kindern gebremst gegen eine unsichtbare Wand kracht. Immer und immer wieder.

Letzte Woche habe ich einen Text geschrieben und beim fm4 Wortlaut eingereicht. Das hat mich erfüllt und beglückt bis in jede Körperzelle. Ich war völlig euphorisch und begeistert. Ich war so richtig ich selbst. So, wie lange nicht mehr. Viel zu lange nicht mehr. Die Therapeutin sagte: “Jetzt sitzen sie mal. Bleiben Sie erst einmal da, das ist stabil. Und schreiben Sie weiter. Das tut Ihnen gut. Das ist Ihre Kraftquelle.”

Und jetzt sitze ich und überlege, wie ich mit diesem Schreiben etwas tun kann, dass über das kleine “ich kritzel in meinem Notizbuch Textfetzen herum” hinausgeht. Und da möchte ich unter anderem diese Seite hier nutzen. Hier möchte ich Schreiben und damit tun, was ich liebe und was ich gut kann:

Mit Worten andere Menschen berühren. 
Mit Worten Menschen erreichen.
Mit Worten inspirieren und zum Denken anregen.

Das ist meine Mission. Mein Tun auf dieser Welt. Das möchte ich. Das liebe ich. Das kann ich.
Die Themen werden bunt sein. Es wird um den Zauber im alltäglichen Leben gehen. Denn den sehe ich oft im kleinen Winkel. In wunderschönen Schatten. Hoch im Wipfel der Bäume sitzen. Und ich bin überzeugt, dass es ihn in jedem Tag gibt, auch wenn der noch so grau und trist scheint. Auch wenn ich gerade mal wieder gegen die Wand gekracht bin. Ich werde aber auch darüber schreiben, wie schwer es manchmal ist, wieder aufzustehen. Sich selbst zu sehen, sich selbst zu mögen. Denn ich möchte hier nicht die xte Happy Lifestyle Webseite starten, auf der alles glänzt. Ich möchte auch hier authentisch ich selbst sein können. Und genau damit auch inspirieren. Berühren. Und in Austausch geraten. Denn das Arbeiten als kreative Schaffende kann zuweilen einsam sein. Ich arbeite gern allein. Aber so eine lange, wärmende Umarmung, die fehlt im Alltag sehr. Vor allem als Mutter, wenn man ständig tröstet und auffängt, bekuschelt und besetzt wird. Auf eine Art, die sich nicht immer wie eine wohltuende Umarmung anfühlt.

Ideen für Angebote auf dieser Seite habe ich viele. Aber es wird Zeit brauchen, diese aufzubereiten und anzubieten. Derweil möchte ich hier einfach nur Worte lassen. In den Zauberworten findet Ihr Texte von mir, mal prosaisches, mal auch etwas Poesie. In den Baumschnipseln sammle ich meine Baumfotos und Gedanken/Gedichte. Und im Laufe der Zeit wird vielleicht etwas mehr Gestalterisches hinzukommen.

Schritt für Schritt wird hier Leben einkehren. Ich freue mich, wenn Ihr vorbei schaut, wenn Ihr mir Feedback gebt oder einfach nur kurz einmal vorbeifahrt und winkt.

Alles Liebe,
Nadine

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Copyright © 2018 · Theme by 17th Avenue