Intuitive pull

English version below

Ich war heute beim Friseur. Ist jetzt nicht die erwähnenswerteste Neuigkeit. Aber ich hatte einen Plan und die Friseuse war happy, weil sie nicht nur Spitzen schneiden sollte.

Doch bevor sie ansetzte um meine langen Haare in einen kurzen Bob zu verwandeln, fragte sie mich: “Wie lange hast du darüber nachgedacht?” Ich antwortete stolz: “Eine ganze Woche.” Schockiert sah sie mich an. “Eine Woche nur??? Bist du dir sicher?”

Ich habe sehr gelacht. Eine Woche ist für eine impulsive Person wie mich eine laaaange Zeit. In Wahrheit hatte ich die Idee vor einer Woche auf einer Konferenz und wäre am liebsten am nächsten Tag zum Friseur gegangen. Waren aber keine Termine frei. Die Friseuse war fassungslos.

Tatsächlich ist es nicht immer leicht, wenn man so impulsiv ist. Geschäfte haben nicht rund um die Uhr geöffnet, das Geld ist nicht immer gleich verfügbar, die richtige Person nicht immer zur Stelle oder keine Termine frei. Was auch immer mir in den Kopf kommt – ich will das sofort. Ich sehe das aber selten als Überreaktion. Vielmehr ist es ein innerer Drang. Ein Gefühl, das mir sagt: DAS! JETZ! SOFORT!

Klar ist es manchmal sinnvoll sich die Dinge lang und breit zu überlegen, aber wenn ich ehrlich bin, dann liegt bei mir hinter jeder Entscheidung ein klares Gefühl von richtig oder falsch. Von Ja oder Nein. Auch wenn ich mich mal nicht entscheiden kann, so weiß ich innerlich doch oft, was eigentlich die richtige Entscheidung wäre. Wenn ich darauf höre, kann eigentlich nix schiefgehen.

Neulich bin ich in meinem Leben wieder ein wenig zurück gereist. Und habe festgestellt, dass die grundlegendsten Entscheidungen spontan und aus einem Gefühl heraus entstanden sind. Dass ich nach Schottland wollte, war eine Blitzidee, die mich nicht mehr losgelassen hat. Das war ganz schnell klar. Und dann auch der Schritt von Schottland nach Wien. Jeder Jobwechsel war ein Impuls, nie eine lange Überlegung oder Vorbereitung. So versuche ich auch jetzt wieder mehr darauf zu achten: Wo zieht es mich hin, was ist jetzt im Moment dran, welches Gefühl lenkt mich gerade? Denn in den letzten Jahren wollte ich zu viel Dinge zu unbedingt obwohl ich sie innerlich nicht wollte, das war ein von außen gesteuertes Streben, kein Treibenlassen. Jetzt also wieder die Ruder ins Boot holen und die Füße über Board baumeln lassen. Alles ist genau so wie es sein soll.

***

I was at the hairdresser today. Not the most important News. But I had a plan and the hairdresser was happy that she got to cut off more than just a few millimeters.

But before she sat down do start turning my long hair look into a fresh Bob she asked: “How long have you thought about this?”
“One whole week”, I said proudly. A week is a long time for me.
She looked at me shocked. “Only one week? Are you absolutely sure?”

I laughed. I know that this would be a tough decision for some people. But for me dealing with this thought for a week was long enough. In fact – I had this idea last week and would have gone for the haircut right away, but they didn’t have any appointments available.

It’s not always easy to be as impulsive as I am. Shops have closing times, I don#t always have enough money for my ideas, the right person is not always available or there are no appointments. Whatever I have in mind – I want it NOW. But for me this is not an overreaction, it’s more like an inner pull, a feeling of: THIS. RIGHT. NOW.

Of course it makes sense to think about some major decisions in life. But if I’m honest – every decision I make comes with a very clear and distinct feeling of yes or now, right or wrong. Even if I cannot seem to decide right away I actually KNOW what to do. I might just not want it. Yet. But if I listen to myself I am going to do the right thing. Always.

Just recently I had this sudden pull to check something I have been avoiding for months. As soon as I decided to go face the truth I instantly knew what I would find. And that was ok. Something guided me. And led me to take further actions.

A while ago I travelled back in my timeline. And I realized that the most important decisions in my life were made by this inner feeling. I knew when I wanted to move, when I wanted to go live in the UK, move to Scotland. This was a sudden idea like lightening striking my brain. And it wouldn’t leave me, I knew it would never. And the same was when when we moved from Edinburgh to Vienna. Every change in jobs was impulsive. Never much overthinking.

In the past months or even years I started living by outer feelings, some craving. I wouldn’t always go for what I wanted even though I may have known internally what would have been right. I started to WANT more and force myself instead of surrendering. So that is what I am going back to know. Surrender. Listen. Allow.

So I will pull in the paddles into the boat, let my feet dangle off the sides and drift away… Everything is how it should be. All is well.

Schreibe einen Kommentar